Monat: November 2017

Fotoshooting mit Junior

Fotoshooting mit Junior

Fotoshooting mit Junior Im Zeitalter der Smartphones mit guten Kameras häufen sich die Baby- und Kinderbilder. Ich knipse und filme oft mehrere Male am Tag – zum Glück werden die Speicherkärtchen immer grösser. (Beim Aufräumen habe ich eine SD-Karte mit 16 MB gefunden und Tränen […]

Worblaschlüssel

Worblaschlüssel

Worblaschlüssel – ein märchenhaftes Requisit   Worbla – ein wunderbares Material Vor zwei Jahren habe ich per Zufall Worbla entdeckt, und zwar auf der Fantasy Basel, eine Messe für Comic, Cosplay und mehr. Ich wollte einfach die Kostüme bewundern, denn die meisten Stände mit japanischen […]

Allein ist nicht einsam

Allein ist nicht einsam

Allein ist nicht einsam

….mit diesen Tipps!

 

Das Leben spielt nicht immer fair, gemütlich, planbar und gemäss unseren Wünschen. Es ist möglich, dass man plötzlich ohne Partner oder Partnerin ist. Wenn du dies nicht so wolltest, stellt sich nach dem ersten Schreck die Einsamkeit ein.

 

Ich bin alleine im Sinne von Single – und zu 95% alles andere als einsam! (Die restlichen 5% steck ich weg…).

Vielleicht nützen dir meine Tipps, um auch auf 95% Solo-Happyness zu kommen!

 

 

Verschiedene Phasen

Nach einer Trennung durchläuft man verschiedene Phasen. Nach dem ersten Schock und dem Nicht-Wahrhaben-Wollen kommen die wilden und wirren Gefühle. Wie lange diese beiden Phasen dauern, ist sehr individuell. Sie sind auch nicht klar abzugrenzen, Auf und Abs, Hin und Her, gibt es immer wieder. Und dazwischen vielleicht auch die ersten Lichtblicke:

 

Ein neuer Start

Die ersten beiden Phasen, die Trauer, alle Gefühle, sind sehr wichtig. Sobald du aber merkst, dass ab und zu, und wenn auch nur ganz kurz, etwas anderes möglich ist, dann starte! Wahrscheinlich sind diese Lichtblicke noch zu kurz und zu wenig hell, um dich zu einem übermütigen und euphorischen Menschen zu machen, aber sie zeigen die Chancen auf, die du jetzt hast.

 

Ablenkung mit Arbeit

Viele Menschen suchen Ablenkung in der Arbeit. Bis zu einem gewissen Grad erscheint das logisch und kann sogar funktionieren. Auf die Dauer ist das jedoch die falsche Ablenkung: Eine Trennung verursacht Stress und Angst – mit allen physischen und psychischen Symptomen. Möglicherweise leidet deine Arbeit unter diesem Stress, zusätzlich erhöht sich eine mögliche Arbeitsbelastung durch die zusätzlichen Stunden noch mehr. Ablenkung ja, gute Arbeit und insbesondere jetzt nötige Erholung nein.

 

Alleswissende Freunde

All deine Freunde scheinen zu wissen, wie du dich fühlst. Aber du bist überzeugt, bei dir ist alles anders, und niemand kann deinen Schmerz nachvollziehen. Zudem möchtest du niemandem zur Last fallen.

Angebote für Einladungen, gemeinsam in den Ausgang gehen, Kinder abgeben und so weiter, lehnst du deshalb ab.

Nur: gut möglich, dass deine Freunde wirklich durch eigene Erfahrungen ziemlich genau wissen, wie es dir geht. Und niemand erwartet von dir, dass du der super Entertainer beim Abendprogramm bist.  Deine Freunde wissen nicht alles – aber sehr vieles. Und sie möchten vor allem eines: dir helfen!

 

Anti-Stress

Alle Fachleute raten bei Stress – und eine Trennung ist Stress pur! – , basierend auf wissenschaftlichen Erkenntnissen, Folgendes:

  • eine vernünftige Arbeitsmenge mit regelmässigen Pausen. Dazu gehören auch Mikropausen von 5 Minuten. Oder eine richtige Mittagspause mit einem ausgewogenen Mittagessen.
  • Tägliche Bewegung / Spaziergänge an der frischen Luft von jeweils 10 Minuten
  • genug Schlaf, also 7 – 8 Stunden
  • 2 – 3 x pro Woche Sport, Fitness, aktive körperliche Betätigung
  • gesundes, ausgewogenes Essen
  • Sozialkontakte pflegen, sich bloss nicht verkriechen.
  • Wellness, wie zum Beispiel Sauna, Baden, Massagen…
  • Wenig Körperbelastendes wie zum Beispiel Alkohol, Rauchen oder Drogen

 

Konkrete Tipps für den Neustart

  • Nimm die Einladungen deiner Freunde an. Egal ob du zu ihnen zum Essen eingeladen bist, oder ob sie dich zu einem Konzert mitschleiken. Wenn du die ganze Zeit schlecht drauf bist, nimmt dir das nämlich niemand übel. Aber ich verspreche dir: so schlimm wird es nicht kommen! Vielleicht ist zu Beginn noch nicht alles lustig, und es wird belastende Momente geben. Aber du wirst auch ab und zu lächeln können, und immer wieder einmal deine Trauer vergessen.

 

  • Falls niemand Zeit für dich hat, unternimm alleine etwas. Spazieren, auf Fototour gehen, eine Ausstellung oder Museum besuchen, schwimmen oder Fitnesscenter,  überall hier erwartet niemand etwas von dir. Ebenso auch im Kino – da hast du deine Ruhe.

 

  • Mache aktive Stressbewältigung: Nimm ein Bad, gehe in die Sauna, lasse dich professionell massieren. Treibe Sport. Wenn du nicht gut schlafen kannst, ist diese Erholung umso wichtiger.

 

  • Esse möglichst ausgewogen und regelmässig. Dich einladen lassen ist eine absolut legitime Methode! Ansonsten koche einfach und schmackhaft.

 

In dieser Phase wirst du Hochs und Tiefs erleben. Je mehr du dir Gutes tust, desto schneller wird es dir auch besser gehen. Also los geht’s!

 

Tipps für „Fortgeschrittene“

Irgendwann hast du wieder mehr Boden unter den Füssen. Vielleicht nicht immer, aber du hast gemerkt, dass die Welt nicht unter geht und dass es auch als Single Positives gibt. Jetzt wird es Zeit für das nächste Level:  Werde besser!

 

  • Die obigen Tipps gelten immer noch – genauer: für immer! Für dein restliches Leben, ob mit oder ohne Partner.

 

  • Lasse dich von deinen Freunden nicht nur mitschleiken, sondern werde selber aktiv. Mach Vorschläge, lade sie zum Essen ein. Plane einen Ausflug oder ein Spezialprogramm.

 

  • Koche noch besser! Zeit, um endlich all die Rezeptideen auszuprobieren, das Internet nach neuen Kreationen zu durchforschen, ein Kochmagazin zu kaufen, wieder einmal Weihnachtskekse zu backen, frische Zutaten auf dem Markt zu kaufen,….

 

  • Renoviere oder verändere deine Wohnung / dein Haus. Es gehört jetzt dir; mach etwas Persönliches und Neues daraus! Streiche die Wände, stelle die Möbel um, kaufe etwas Neues. Wenn du ein kleines Budget hast, kannst du mit einer Wandfarbe, neuen Bildern und Textilien wie Kissenbezügen zaubern. Beschlagnahme den ganzen Kleiderschrank und räume auf. Vielleicht hast du sogar Lust auf eine Fashionsession!

 

  • Lies. Plündere die Bibliothek, den Bücherladen, die Brockenstube. Endlich hast du Zeit für die dicksten Schmöker. Mit Sachliteratur kannst du Neues lernen, dich weiterbilden.

 

  • Lerne etwas Neues: Besuche einen Kurs, lerne fotografieren, tanzen, kochen, nähen, klettern, reiten, segeln, portugiesisch, Saxophon spielen… Passe deinen Kurs an, je nachdem, ob du Gesellschaft möchtest oder nicht. Das kann sogar ein Fernkurs sein, wenn du lieber alleine zu Hause bleibst.

 

  • Mache etwas Schamhaftes. Keine Ahnung was für dich schamhaft ist… bei einer TV-Show mitmachen. Jemanden küssen. Einen One-Night-Stand haben. Table-Dance ausprobieren. Dich verkleiden. Ein Self-Fotoshooting machen. Ein Tantraseminar besuchen. Schlümpfe sammeln. Niemand merkt jetzt etwas davon – und vielleicht hast du irgendwann nie mehr Gelegenheit dazu.

 

  • Nutze das Internet für neue Ideen. Vor allem Pinterest ist ein riesiger Fundus.

 

  • Zur Entspannung trägt auch die sexuelle Befriedung bei. Ohne Partner nicht so einfach – aber DIE Gelegenheit, um die neusten Sextoys auf dem Markt auszuprobieren.

 

  • Geh auf eine Reise. Egal ob kurz, eine eintägige Wanderung – oder auf Safari für zwei Monate. Egal ob Zelt oder Luxushotel.

 

  • Sei ein guter Götti oder eine gute Gotte. Wenn du ein Patenkind hast, unternimm mit ihm etwas!  So hast du Ablenkung, musst aber auch keine schwierigen Fragen beantworten. Geniesse die kindliche Sicht auf die Welt und mach mit.

 

  • Mache etwas Mutiges. Alleine auf eine unplanbare Reise gehen, Bungeejumping, Paintball schissen,… Wenn du das geschafft hast, ist vieles andere plötzlich viel einfacher!

 

  • Gründe eine eigene Firma oder baue dein oder ein neues Hobby aus. Du hast jetzt mehr Zeit, bist niemandem Rechenschaft schuldig und kannst zeigen, dass du immer besser wirst. Es wird dich stolz und selbstbewusster machen – zu Recht!

 

  • Lasse andere daran teilhaben. Egal, ob du deinen Freunden einfach von deinen Aktivitäten erzählst, ob du neues Wissen in Kursen weitergibst, ob du ein Buch schreibst oder einen Blog veröffentlichst, zeige was du kannst und wer du jetzt bist.

 

  • Suche keine neue Liebe. Das ist wohl der schwierigste Tipp, und ich brauchte Jahre, um ihn umsetzen zu können. Seit ich es geschafft habe, bin ich viel entspannter und kann all meine Aktivitäten besser geniessen; der Druck ist weg!

Das bedeutet aber nicht, offen zu sein… Wenn dich ein Traummann oder eine Traumfrau eines  schönen oder schrecklichen Tages über den Haufen rennt, biete deine Handynummer an 😉

 

Versuch es! Du wirst sehen, mit jedem Umsetzen wirst du, entspannter, besser, zufriedener…. Und irgendwann sogar glücklich. Ich drück dir die Daumen!

 

 

Bist du alleine? In welcher Phase steckst du? Oder kennst du jemandem, dem du gerade zu helfen versuchst? Schreibe mir doch, öffentlich als Kommentar oder unsichtbar für andere Leser mit dem Kontaktformular. Ich freue mich auf deine Zeilen!