Bestellungen im Internet

Bestellungen im Internet

Bestellungen im Internet

 

Nicht mehr wegzudenken sind all die Shops, Auktions- und Verkaufsportale im Internet. Zum einen begeistert die enorme Auswahl an Artikeln, zum anderen ist das Vergleichen der Preise sowie das Suchen nach dem besten Angebot einfacher denn je.

Hinzu kommt, dass es kaum eine lokale Beschränkung gibt. Theoretisch…. Denn für die Insel Schweiz, inmitten EU-Gewässer, gelten oft andere Bedingungen.

 

So surft man gemütlich durch Amazon, packt seinen Warenkorb voll mit besonderen Dingen, die im Geschäft in der nahe liegenden Stadt nicht erhältlich sind, und freut sich auf die Schnäppchen und Exklusivitäten. Bis es zum Bestellabschluss geht und das System meldet: Dieser Artikel ist nicht in die Schweiz lieferbar. Und nun?

 

Mit diesem Beitrag möchte ich dir zeigen, was wie möglich ist, und gebe dir konkrete Tipps und Hinweise.

 

 

Seriöser Anbieter:

Prüfe den Verkäufer, seine Lieferkonditionen, seine Rahmenbedingungen. Gibt es Kontaktdaten, Telefonnummern, Support, verschiedene Bezahlmöglichkeiten, verschlüsselter Bestellvorgang, und so weiter?

Dazu gehört auch die Überprüfung des Artikels. Ist es wirklich das Richtige, kompatibel, die richtige Grösse, die richtige Farbe, und so weiter? Rücksendungen sind mühsam, oft mit Kosten verbunden, oder beim Auslandeinkauf zusätzlich schwierig bis unmöglich.

 

Zahlmöglichkeiten:

Welche Zahlmöglichkeiten werden angeboten? Immer weniger Firmen bieten ihre Ware mit Rechnung an. Dies ist jedoch die beste und sicherste Art für den Kunden. Einkäufe im Internet müssen oft per Vorkasse, Kreditkarte oder Paypal bezahlt werden. Auf den angepriesenen Käuferschutz kann man sich nicht immer verlassen. Zudem: Was kosten die verschiedenen Zahlmöglichkeiten? Sie können ein Produkt wesentlich verteuern!

 

Lieferkosten:

Der Endpreis eines Artikels hängt auch von den Lieferkosten ab. Auf ein günstiges Produkt kann ein hohes Porto anfallen. Oder es gibt eine Mindestbestellmenge respektive einen Mindermengenzuschlag.

Bei einem hohen Betrag kann ein Abholen verlockend sein. Doch wie weit ist der Weg dort hin und zurück? Wenn du nur schon mit dem eigentlich zu geringen Betrag von fünfzig Rappen pro Kilometer rechnest, bist du mit 10 Kilometer Distanz (=20 km Fahrtweg) über einem Paketporto der Post – der ökologische Aspekt noch nicht einberechnet.

 

Lieferzeit:

Ist das Produkt an Lager? Wie schnell wird es versendet, wie schnell kommt es bei dir an? Dies ist sicher nicht das wichtigste Kriterium, aber ungeduldige Menschen wie ich möchten die neuen Sachen baldmöglichst erhalten…

 

Einkauf im Ausland:

Die Umrechnung Euro in Franken ist sicherlich der erste Schritt. Prüfe dann, ob der Artikel überhaupt in die Schweiz geliefert wird, und zu welchen Versandkosten. Eine direkte Lieferung kann sehr teuer werden. Dies gilt übrigens auch für Rücksendungen (sehr teuer = eine defekte Kühlbox nach Deutschland schicken kostet Fr. 45.-).

Wie sieht es mit den Zollkosten aus? Diese werden, im Zusammenhang mit dem Mehrwertsteuersatz, verrechnet. Auf der Seite der Eidgenössischen Zollverwaltung findest du jeweils aktuelle Informationen https://www.ezv.admin.ch/ezv/de/home.html . Die Verzollung über die Post oder über private Kuriere kann teuer werden!

 

 

Lieferung an eine Adresse in Grenznähe:

«Dieser Artikel wird nicht in die Schweiz geliefert», er ist viel teurer in der CH als im Ausland, oder er ist sonst gar nicht erhältlich – eine Adresse in Grenznähe kann die Lösung sein! Und das geht wirklich ganz einfach und unkompliziert.

 

Im Internet findest du verschiedene Anbieter von Lieferadressen Nähe der Schweizer Grenze.

Auf der Webseite kannst du ein kostenloses Login erstellen. Du erhältst eine Nummer und die Adresse, die du zukünftig für die Bestellungen angibst.

 

Pakete innerhalb von Deutschland werden oft gratis und zudem sehr schnell verschickt. Sobald das Paket bei der Abholstation angekommen ist, erhältst du eine Nachricht mit einer Abholnummer. Du hast mehrere Wochen Zeit, die Lieferung abzuholen. Je nach Grösse des Umschlages respektive des Paketes bezahlst du nun die Dienstleistung.

Je nach Wert musst du die Waren beim Zoll angeben. Und das war’s dann auch schon!

 

 

Für mich war die Lieferung an eine Adresse im Ausland zuerst eine Hemmschwelle. Ist das seriös, funktioniert das, ist das nicht sehr teuer?

Falls es dir auch so geht, so lies doch meinen untenstehenden Erfahrungsbericht. Da bekommst du ein paar zusätzliche Details und ein bisschen das Gespür für diese Vorgänge.

 

Viel Spass beim Einkaufen!

 

 

 

Shopping mit Andrea

Amazon bietet nicht nur Bücher an, sondern unzählige Produkte verschiedenster Kategorien. Zudem bieten verschiedenste Verkäufer ihre Waren an, davon liefert ein Teil Amazon direkt aus, der andere Teil geht über die Verkäufer.

 

Seit Wochen klicke ich mich nun nach Blitzgeräten für meinen Fotoapparat durch die Internetseiten, in der Schweiz und in Deutschland, lese Bewertungen, Gebrauchsanleitungen, Kundenfragen.

Den Neewerblitz mit Funkauslöser, für den ich mich entscheide, gibt es in ähnlicher Form auch in der Schweiz. Aber…. wesentlich teurer (so dass auch der Fahrtweg gerechtfertigt ist) und ohne «gratis» Zubehör wie Lichtformer und Folien – also noch viiiiiel teurer.

Pro: Preis, Zubehör.  Contra: Fahrtweg, ev. Probleme im Garantiefall.

 

Amazon meldet wie erwartet: Dieser Artikel wird nicht in die Schweiz geliefert. Wie praktisch immer bei Elektronik.

 

Vor einem Jahr habe ich bei www.europakteshop.ch ein Login erstellt. Das ist gratis und geht ganz einfach und schnell. Kundendaten rein, Benachrichtigungsart auswählen, fertig. Mit dem Login erhält man eine Kundennummer sowie zwei Lieferadressen – eine in Laufenburg D, eine in Waldshut. Ich kann also wählen, wohin ich meine Pakete haben möchte.

 

Für das Blitzset gebe ich nun bei Amazon meine Lieferadresse in Laufenburg D samt Kundennummer an.

Wenige Stunden später schreibt mir Amazon, das Paket sei verschickt worden.

Zwei Tage später erhalte ich eine SMS vom Europaketshop, das Paket von Amazon sei angekommen. Über mein Login erfahre ich: Paketgrösse M, Gebühr 4 Euro bitte direkt vor Ort oder vorab per Paypal bezahlen.

Einen Tag später kombinieren Robin und ich Fitness und die Fahrt nach Laufenburg.

Die Abholstelle ist gut beschildert, ein wenig ausserhalb der Einkaufsläden von Laufenburg. Es gibt genug Parkplätze, und für grosse Lieferungen kann man hinter dem Gebäude an die Rampe fahren. Die Lagerhalle gleicht ein wenig einer Poststelle bei uns, jedoch vorwiegend mit offenen Regalen und vielen Paketen. Mehrere Kunden gehen ein und aus sowie Paketlieferer. Ich werde freundlich empfangen und sofort bedient: Abholzettel abgeben, Paket in Empfang nehmen. Unterschrift und 4 Euro bezahlen, danke und tschüss. Robin erhält noch ein kleines Päckli Gummibärli und ist mindestens so glücklich wie ich über das «Paket».

Wer möchte, könnte das Paket auch sofort im Lager öffnen und prüfen – und allenfalls recht kostengünstig zurückschicken oder die Annahme verweigern.

 

Weil die Kosten des Blitzsets unter der Zollfreigrenze sind, brummen wir auf direktem Weg nach Hause.

Wer etwas verzollen muss, füllt die Zollpapiere selber aus und wirft sie samt Rechnungskopien in den Briefkasten. Die Rechnung für die Zollkosten folgt später per Post. Auch das geht wirklich ganz einfach.

 

Ich habe bis jetzt nur sehr gute Erfahrungen gemacht, bei Amazon sowie auch bei dieser Lieferadresse.

Vor allem für den Umbau von unserem Pourquoi-Pas? habe ich den Service ausgiebig genutzt: Die Thermoisolation ist in Deutschland viel günstiger als in der Schweiz, ebenso auch die Seitzfenster. Viele Produkte für den Camper habe ich hier gar nicht gefunden.

Kritisch bin ich bei Elektronikartikeln. Zur Reparatur in den Laden bringen geht nicht. Bei Amazon funktioniert es jedoch sehr gut, sogar ein Betrag ans Rücksendeporto wird gutgeschrieben.

 

Ich hoffe, dir mit diesen Infos helfen zu können. Viel Spass beim Shopping.

 

 



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.