Richte deinen Webshop ein

Richte deinen Webshop ein

Richte deinen Webshop ein

 

Vielleicht bist du gerade dabei, deine Komfortzone zu erweitern. Du bist kreativ voll im Schuss, und wirst rundum immer besser. Super, ich gratuliere dir!

 

Irgendwann kommt vielleicht der Punkt – oder er ist schon da – wo du dir überlegst: Wohin mit meinen neuen Werken? Wohin mit meinen Produkten, meinen Ideen, meinen Kreationen? Kopf, Ideenordner, Haus, Wohnung und Garten sind voll, und Familie und Freunde sind auf dem Laufenden und eingedeckt.

 

Jetzt wird es Zeit für deinen eigenen Webshop!

Du denkst: Was? Ach herrje… das kann ich nicht… so gut bin ich nicht… so viele Sachen habe ich nicht…

Du könntest aber auch denken: Hm, das gefällt bestimmt auch anderen…. Das kann nicht so schwer sein, wenn das viele andere hinbekommen….. ich kann mir ja auch Hilfe besorgen…. Ich habe tolle Sachen zum anbieten…. Ich habe ja nichts zu verlieren (oder noch besser: eigentlich kann ich nur gewinnen)… ich möchte meine Komfortzone noch mehr erweitern (weil ich grad so schön im Schuss bin)… ich kann nun meinem Partner oder meiner Partnerin gegenüber endlich begründen, warum ich das zusätzliche Kreativzimmer / das neue Haus / die neue Garage / den neuen Schrank / …… brauche. Grins….

Und das Beste: es macht einfach viel Spass!

 

Wenn du bereits eine Webseite mit WordPress (und einem Hosting) hast, kostet es dich gar nichts. Ein bisschen Zeit musst du natürlich investieren. Aber auch schwierig ist es nicht, denn ein Webshop in WordPress zu integrieren ist so einfach wie eine neue Seite oder einen neuen Beitrag zu erstellen – die Maske sieht genau gleich aus.

Wenn noch nicht: Leg hier los!

 

Wenn du wissen möchtest, wie das aussehen kann, und wovon ich unten denn bloss schreibe, klick einfach mal in meinen Webshop. So etwas in dieser Art bekommt man hin, wenn man keine Ahnung hat und einfach mal loslegt 😉 Der Shop ist noch sehr neu, und über Feedback freue ich mich immer!

 

Das nötige Werkzeug

Du brauchst für WordPress das Plugin Woocommerce. Das Plugin findest du am einfachsten mit dem Suchfeld bei der Installation für Plugins. Klicke zuerst «jetzt installieren», dann aktivieren. Und schon hast du den ersten Schritt geschafft.

 

Strukturieren

Klicke dich nun durch die ersten Einstellungen durch. Keine Sorge, Änderungen kannst du auch später vornehmen. Es gibt viele tolle Youtube-Videos zu Woocommerce, schau dir doch bei Bedarf etwas davon an.

 

Wenn du viele verschiedene Artikel hast, ist eine gute Sortierung wertvoll. Teile jedes Produkt einer passenden Kategorie zu.

Wichtig ist, dass du das Menü nun auch entsprechend anpasst. Wo möchtest du was haben? Shop, Einkaufswagen, Kasse, und so weiter? Plane allenfalls auch mit Haupt- und Unterpunkten – das schafft Ordnung.

 

Mache deinen zukünftigen Kunden die Suche so einfach wie möglich. Stelle die wichtigsten Funktionen und Seiten in die Sidebar – so ist sie mit einem Klick verfügbar. Der Warenkorb lässt sich dort auch einfügen – und solange er leer ist, ausblenden. Klicke einfach auf die entsprechende Funktion.

 

Produkte erstellen

Produkte zu erstellen ist so einfach wie eine Seite oder einen Beitrag für deine Webseite zu erstellen. Du hast unter anderem jeweils die Wahl, ob es ein einfaches oder ein variables Produkt ist. Variabel kann zum Beispiel sein, wenn es in verschiedenen Farben oder Grössen verfügbar ist.

Schau dir alle Möglichkeiten an – sie sind gut selbsterklärend. Falls nicht, gehe ohne zu klicken mit der Maus darauf. Ein kleines Infofeld erscheint. Und sonst: Frag Youtube oder mich.

 

Woocommerce Produkt erstellen

 

Vorarbeit für die Produkte

Du erleichterst dir die Arbeit, wenn du die Beschreibungen vorab im Word o.ä. schreibst und dann einfügst.

Mache auch alle Bilder parat, knipsen, bearbeiten und beschriften. Da hier viele Bilder zusammenkommen, ist es besonders wichtig, dass du sie in einer guten Grösse hochlädst. Zu gross benötigt zu viel Speicherplatz, zu klein ist für die Kunden unbefriedigend. Ich arbeite im Shop mit 800 x 600 px (also Bilder bereits vorab auf dieses Mass exportieren).

Überlege dir auch sinnvolle Schlagwörter: Einerseits finden deine Kunden dann das Gewünschte, andererseits – so hoffe ich jetzt einfach einmal – ist es vielleicht auch SEO-nützlich.

 

Shopangaben

Unter dem Reiter Woocommerce findest du weitere Untermenüs. Konfiguriere dort deine Versandart und -kosten, deine Bezahlmöglichkeiten und vieles mehr. Hier musst du sorgfältig durch alles durch gehen, um nichts zu vergessen oder falsch einzustellen. Du kannst es aber jederzeit wieder ändern, also keine Sorge!

 

Reiter und Einstellungen in Woocommerce

 

Für Paypal musst du auch dein Paypal-Konto entsprechend einrichten. Das benötigt ein paar zusätzliche Angaben, ist aber nicht schwierig.

 

Ganz wichtig sind auch AGB’s. Schau dir andere Seiten an und überlege dir, was du für dich noch anpassen musst.

 

Nichts vergessen

Kontrolliere jeweils bei der Produktübersicht, ob du nichts Wichtiges vergessen hast. Du siehst dort auf einen Blick, welche Fotos, Produktnamen, Artikelnummern, Preise, Lager, Kategorien, Schlagwörter und Lieferarten du hast.

Wechsle auch regelmässig von der Admin-Seite zu deiner «echten» Webseite (am besten beide Seiten offenlassen, die «echte» Seite musst du regelmässig mit dem runden Pfeil aktualisieren).

 

Übersicht Woocommerce

 

Werbung

Egal ob du ein Werbebudget hast oder nichts – Mund-zu-Mund-Propaganda ist die beste Werbung. Also lass ALLE wissen, dass du nun stolzer Besitzer eines Webshops bist, und dass man dort deine wunderbaren Waren kaufen kann.

 

Was noch?

Für die Schweiz: Keine Sorge, um die MwSt (Mehrwertsteuer) musst du dich noch nicht kümmern. Erst wenn dein Jahresumsatz sFr 100’000.- übersteigt, wirst du pflichtig.

AHV / IV / EO musst du bezahlen, wenn du einen Verdienst von über sFR 2300.- pro Jahr machst. Wenn es soweit ist, brauchst du nur ein entsprechendes Formular ausfüllen.

Für andere Länder kann ich dir hier leider keine Angaben machen – informiere dich bitte im Internet oder bei den zuständigen Stellen und Behörden.

 

Und zu guter Letzt: Geniesse es und sei stolz auf dich, dass du nicht nur tolle Waren anbietest, sondern auch selber einen Webshop eingerichtet hast.

Der erste Verkauf muss natürlich dann mit Sekt gefeiert werden!

 

Ich wünsche dir ganz viel Erfolg und Freude!

 



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.