Monat: August 2018

Gastbeitrag Toskana

Gastbeitrag Toskana

Töchterchen Janina schnappte sich Anfang Juli ihren frischen Fahrausweis, unseren Pourqois-Pas? und ihren Freund Luca, und machte sich auf Reise Richtung Toskana. Ich freue ich, dir heute ihren Gastbeitrag präsentieren zu dürfen. Wenn du Lust hast, schreibe ihr doch etwas ins Kommentarfeld unten – sie […]

Sommertour – Marais Vernier und Pont-Audemer

Sommertour – Marais Vernier und Pont-Audemer

Sommertour – Marais Vernier und Pont-Audemer   Genug Küste! …beschliessen wir, und durchstöbern den Reiseführer über Infos zum Landesinnern. Die Campingplätze sind sehr viel spärlicher gesät, aber ich befürchte keine Probleme. Natur pur gäbe es im Marais Vernier – ein Sumpfgebiet, das sich insbesondere mit […]

Sommertour – Honfleur

Sommertour – Honfleur

Sommertour – Honfleur

 

Honfleur ist bekannt und beliebt wegen seinen authentischen Häfen und dem flachen Sandstrand. Das wollen wir uns nicht entgehen lassen!

 

Der Weg dorthin ist gemütlich und interessant, die Küste bietet viel Abwechslung. Verwirrend ist jedoch das Zahlsystem der beiden grossen Brücken über die Seine. Ticket oder nicht? Einige fahren einfach durch, andere nicht…? Spur wechseln wenn man irgendwann merkt, dass die aktuelle Spur nur für Fahrzeuge bis 2 Meter Höhe ist… Alles sehr verwirrend und der so entstandene Stau ist mühsam. Irgendwie klappt unsere Spur dann aber doch, und wir bezahlen knapp 7 Euro und dürfen auch über die zweite riesige Brücke fahren.

 

In Honfleur stehen wir wiederum vor dem überfüllten Camping der Stadt. Wenige Kilometer weiter finden wir jedoch Platz auf dem Campingplatz La Briquerie in Équemauville, der sich als echter Luxusplatz herausstellt: Mehrere Pools, Restaurant, Sauna, moderne Sanitäranlagen, gratis WLAN, grosser Lebensmittelladen in 100 Meter Entfernung, und so weiter. Und das zum günstigen Preis von ca. 25 Euro pro Nacht.

 

Honfleur ist nur drei Kilometer entfernt, mit dem Velo ein Katzensprung. Zumindest hin, sprich hinunter! Eine schnurgerade Strasse geht bis nach Honfleur, und zwar ziemlich steil bergab. Herunterflitzen ist super… hoch ist mit Robin hinten drauf echt ein «Chrampf».

 

Das Städtchen bietet sehr viele Sehenswürdigkeiten: Die drei Hafenbecken sprühen vor Charme und kleine Gässchen und schöne Häuser laden zum Flanieren ein.

Honfleur

 

Es ist zwar noch ruhig um diese Zeit, aber nicht langweilig: In den engen Gassen werden Waren ausgeladen, Schiffe fahren in die Häfen oder laufen aus, Fischer flicken ihre Netze und Kellner putzen ihre Terrassen.

Netze flicken in Honfleur

 

Hafen in Honfleur

 

Honfleur

 

Hier gibt es wirklich allerlei zu sehen! Sogar Strassenkünstler zeigen ihr Können und ziehen neugieriges Publikum an.

Strassenkünstler in Honfleur

 

Bei der Durchfahrt haben wir ein grosses Riesenrad entdeckt. Ich überrede Junior zu einer Fahrt, obwohl ihm das kleine Karussell wohl lieber wäre.

Kaum in der kleinen Gondel drin, geht es auch schon nach oben… und ich bereue schlagartig meine Euphorie. Huch ist das hoch!! Ich kralle mich am Geländer fest, und Robin kriecht fast in mich hinein. Ich zwinge mich zum entspannen und versuche, Robin abzulenken und ihm etwas in der Ferne zu zeigen. Es wirkt, wir gewöhnen uns etwas an die Höhe, und bald können wir die Fahrt geniessen.

Aussicht vom Riesenrad

 

Aussicht vom Riesenrad

 

Weiter geht es mit dem Velo der Promenade entlang, jedoch nur einige hundert Meter. Denn plötzlich stehen wir vor dem verlockenden Tor des Jardin Public – da wollen wir doch rein!

Der Garten ist schön gestaltet, mit Blumen, Teichen, Spielplätzen, Sitzgelegenheiten und sogar einer Art kleiner Pool für die Kinder. Robin tobt herum, während ich die Ruhe geniesse und fotografiere.

Jardin Public in Honfleur

 

Nun fehlt eigentlich nur noch der Sandstrand. Noch einmal ein paar hundert Meter mit dem Fahrrad, und wir sind da. Der Strand ist so flach, dass man nicht schwimmen kann. Zudem zieht sich mit der Ebbe das Meer noch weiter zurück und legt Sandbänke frei. In kurzer Entfernung fährt ab und zu ein Schiff zur Stadt durch.

Robin plantscht ein bisschen im seichten Wasser und macht danach ein Nickerchen auf der Picknickdecke.

Sandstrand Honfleur

 

Am Nachmittag kehren wir zum Städtchen zurück, ich muss noch einen Postautomaten «plündern». Wir entdecken weitere kleine Gässchen mit hübschen Läden und einladenden Restaurants.

Ich bin sicher: hier könnte man mehrere Tage verbringen und geniessen.

Honfleur

 

Dann geht es an die Rückfahrt, und während meine Muskeln vom Pedale treten brennen, denke ich an das geplante feine Abendessen vom Grill. «Robin, gönnen wir uns heute Abend noch ein Dessert?»

 

Sommertour – Etretat in der Normandie

Sommertour – Etretat in der Normandie

Sommertour – Étretat in der Normandie   Kurz vor Étretat herrscht Chaos auf der Strasse; Massen drängen sich auf einen Gratisparkplatz und verursachen Stau. Der Camping ist nur wenige Meter weiter, und auch dort so ziemlich dasselbe Bild: Wohnmobile stehen kreuz und quer, vor der […]