Recent Posts

Hoi!

Hoi!

Hoi ist Robins Begrüssung für fast alle und alles. Ein herzliches Hoi also auch für dich!   Schön, hast du unseren Blog gefunden. Gerne erzählen wir dir, was dich erwartet und weshalb dieser Blog unter Millionen anderen Blogs einzigartig ist:   Wie alles begann… Bisher […]

Besuch der photo18

Besuch der photo18

Besuch der photo18   Per Zufall habe ich in den Onlinemedien von der photo18 erfahren – die grösste und wichtigste Werkschau für Fotografie der Schweiz. Ich war sofort fasziniert, vor allem von den angepriesenen Seminaren. Über fünf Tage verteilt bot die photo18 ein riesiges Programm […]

Solo auf Reisen – mit Kindern

Solo auf Reisen – mit Kindern

Solo auf Reisen

Teil 2 – mit Kindern

 

 

Im Teil 1 berichte ich dir von meinem Start als Solo-Reisende und gebe Tipps dazu.

Nun geht es wie versprochen weiter, nämlich mit der Variante von mitreisenden Kindern.

 

 

Planung und Verantwortung

Für die Planung empfehle ich dir, meine Tipps aus Teil 1 zu berücksichtigen. Du bist nämlich selber für die Reise verantwortlich, und kein Kind nimmt dir davon etwas ab. Du musst dich also als allein Reisende oder Reisender wohl fühlen – so wohl, wie wenn du mauseseelenalleine gehen würdest.

 

Viele Erwachsene möchten gerne noch die Wünsche der Kinder berücksichtigen. Das ist schön und verständlich. Überlege dir dabei: Wieviel besser und schöner wird die Reise dadurch tatsächlich? Für wen? Und das Wichtigste: kannst du dich immer noch wohl fühlen? Denn wenn du dich nicht mehr wohl fühlst, tust du deinen Kidz keinen Gefallen.

 

Ein Beispiel: Du kannst einen Städtetrip im Heimatland machen. Weil es dir wohl ist, bist du übermütig und lachst und blödelst herum, kaufst Glacé, fährst mit Bahn und Zug und Schiff, und wagst dich in spontane Abenteuer.

Oder du reist – deinen Kindern zuliebe – in ein fremdes Land, dessen Sprache du nicht sprichst, du dich nicht auskennst, dich dreimal verfährst… aber es gibt da dieser ultimativ coole Erlebnispark! Mit wilden Achterbahnen (auf die du nicht möchtest, und deine Kinder alleine nicht gehen können), einem teuren Hotel (deshalb bleibst du nur eine Nacht), und weil es dir nicht wohl ist, bist du eh missmutig drauf.

 

 

Vorbereitung

Alles, was du vorbereiten musst, musst du in mehrfacher Ausführung vorbereiten. Also organisiere dich gut und frühzeitig.

Hast du genug Kleider, auch für die Kidz? Buch für dich, Spielsachen für die Kleinen?

Das Packen empfinde ich als riesige Aufgabe. Mit Junior brauche ich sooo viel mehr als für mich alleine, Windeln, Spielsachen, Schuhe in vielen Varianten, Regenkleidung, Unterhaltung für die Reise, Essen, Getränke, Medikamente, Schlafsack, Kuscheltiere, Waschmittel, Schwimmflügel,…

 

Sind die Reisedokumente noch gültig? Braucht es Impfungen?

 

Packen in letzter Sekunde funktioniert so definitiv nicht. Aber einige Dinge musst du doch in letzter Sekunde einpacken – einfach weil sie bis dahin noch gebraucht werden! Plane dies bei deinem Zeitmanagement für die Abreise ein.

 

 

Programm

Auch wenn du dich voll und ganz für einen Wohlfühlort für dich entschieden hast, ohne grosse Berücksichtigung der Kinderwünsche, gibt es immer wieder Aktivitäten, die den Kidz trotzdem gefallen.

Ein Reiseführer kann sehr nützlich sein – oft sind auch Tipps für Familien enthalten. Je nach Reiseregion findest du sogar spezielle Familienreiseführer.

Für das Ausflugsprogramm vor Ort empfehle ich dir die öffentlichen Verkehrsmittel. Oft ist es angenehmer, nicht selber mit dem Auto herumfahren zu müssen. Zudem finden die meisten Kinder Fahrten mit Zug, Bus oder Schiff super! Also nur schon der Weg ist der Ausflug!

Im Hotel oder auf dem Campingplatz erhältst du alle nötigen Infos.

 

Manchmal muss das Programm gar nicht so gross sein. Einfach Zeit haben, Spiele machen, im Schnee oder am Strand spielen, zusammen kochen oder essen gehen – oft ist das erholsamer und keinesfalls langweilig. Und wenn: Viele Kinder können nicht gut mit Langeweile umgehen, sie haben es durch eine Daueranimation nie gelernt. Wer jedoch lernt, Langeweile auszuhalten, entdeckt plötzlich neue Kreativität.

Ich erinnere mich soeben: in der Ferienwohnung im Muotathal haben meine Schwester und ich stundenlang „Kräutersuppe“ gekocht, mit einer Schüssel, einem Stecken und den Blumen und Pflanzen der Wiese. Mit warmem Wasser gefüllte und in Tücher gewickelte Bettflaschen waren die Puppen. Natürlich hatten wir massenhaft Spielsachen, aber damit waren wir lange nicht so ausdauernd.

 

Viele Ferienorte bieten eine Kinderanimation oder sogar Kurse an. Einige Kinder lieben es und gehen gerne, andere haben gar keine Lust dazu. Sei nicht enttäuscht, wenn dein Kind nicht gehen möchte; aber offeriere ihm kein Allroundanimationsprogramm von dir als Alternative.

 

 

Reiseort

Wie weit, und auf welche Art der Reiseweg ist, ist wohl ein Hauptkriterium. Zwölf Stunden in einem Flugzeug still zu sitzen macht keinem Dreijährigen Freude. Alter und Charakter entscheiden klar mit. Auch Pausen während der Fahrt müssen eingeplant werden.

 

Badeferien finden die meisten Kinder toll. Am Strand und im Wasser spielen, viel mehr braucht es oft nicht.

Schiferien können anstrengend sein: Nur schon die Packerei ist immens! Wenn dein Kind gerne in die Schischule geht – super! Wenn nicht, bist du auf der Piste nonstop beschäftigt. Weinende, müde Kinder, die auf der Piste hocken und schmollen und zetern, können (mir) den letzten Nerv rauben.

Städtereisen können auch für Kinder interessant sein – wenn das Programm vielseitig und auch kindergerecht ist.

Eine geführte Reise ist eher etwas für ältere Kinder und Jugendliche. Sie können sich bereits schon gut anpassen und an Regeln und Zeiten halten. Mit jüngeren Kindern ist mehr Flexibilität einfacher.

 

 

Kontakte im Reiseland

Auch wenn du die Verantwortung und Planung alleine hast, du bist nicht mehr wirklich alleine.

Das Gefühl, nicht ganz alleine zu sein, empfinde ich jeweils als sehr schön. Auch wenn Junior keine Aufgaben übernimmt, fühle ich mich trotzdem irgendwie unterstützt.

Das hat sicher auch damit zu tun, dass Einheimische oft sehr positiv auf Kinder reagieren. Viele Fragen, Sonderwünsche, Unsicherheiten,…. werden verständnisvoller und freundlicher aufgenommen. Viele Menschen sind hilfsbereiter und offener.

Als Eltern bist du ein „normaler“ Mensch (wenn du hingegen ganz alleine reist, bist du eher ein Spinner, asozialer Aussteiger, Psychopath, Terrorist,… Oder als Frau: Sexabenteuersuchende).

Dementsprechend kommen auch bestimmte Kontakte zustande: Zu Familien, oft auch zu älteren Menschen, die Kinder mögen und vielleicht selber Enkel haben. Falls du doch ein bisschen Ferienflirts suchst….sc hwierig! Anlächeln mag ja immer gehen, aber nur schon ein Drink zu zweit (nicht zu dritt!) an der Bar ist schwierig organisierbar.

 

 

Erholung

Ältere Kinder und Jugendliche können sich gut selber beschäftigen. Sie können auch einmal alleine losziehen, zum Pool, zum Kiosk, oder geniessen die Ruhe und lesen ein Buch oder hören Musik. Jüngere Kinder sind fordernd. Entweder sie spielen (noch) nicht alleine, oder sie müssen ständig beaufsichtigt werden. Oft hat man keine Minute für sich alleine, nicht einmal zum Duschen.

 

Entschuldigung…. Ich habe keine Lösung dafür. Vielleicht klappt es doch einmal eine Stunde mit der Kinderbetreuung. Oder die netten Nachbarn auf dem Campingplatz bieten dir an, auf den Kleinen zu schauen, damit du in Ruhe duschen kannst (habe ich tatsächlich erlebt – so schön!) Eventuell macht Junior ein Mittagsnickerchen; nutze die Zeit für dich, und nicht für den Abwasch. Und am Abend, trotz Ferien, muss der Kleine nicht Party bis tief in die Nacht machen: Zeit zum Schlafen.

 

 

Vielleicht helfen dir diese Gedanken und Anregungen, deine Solo-Reisen gut zu planen. Mit Kindern reisen ist wunderbar, intensiv, anstrengend und unvergesslich.

 

Hast du bereits Erfahrungen gemacht? Schreibe doch mal, es interessiert mich brennend!

 

Last Minute Geschenk

Last Minute Geschenk

Last Minute Geschenk – Gebrannte Mandeln   Suchst du noch ein kleines Geschenk, das du in letzter Sekunde machen könntest? Wenn nötig mitten in der Nacht? Und mit wenig Material? Da habe ich eine Idee für dich: Gebrannte Mandeln in selber gestalteter Verpackung   Gebrannte […]

Gönn dir ein Kinderhotel

Gönn dir ein Kinderhotel

Gönn dir ein Kinderhotel   Im Oktober waren wir das letzte Mal mit unserem Pourquois-Pas? unterwegs. Zwei Monate sind vergangen, eine Ewigkeit – das Herumreisen fehlt mir. Aber der Camper ist nicht für den Winter gemacht, oder genauer: Ich nicht. Ich habe es gern warm […]

Foto-Weihnachtskarte gestalten

Foto-Weihnachtskarte gestalten

Foto-Weihnachtskarte gestalten

 

Hier möchte ich dir meine Idee für kreative Fotografen vorstellen. Mit kleinem Aufwand kannst du individuelle Weihnachtskarten mit deinen schönsten Fotos gestalten.

 

Du brauchst:

Fotos mit dem Mass 9. Wenn du deine Weihnachtssachen noch nicht hervorräumen willst, mach es wie ich: Schiesse die Fotos an einer Weihnachtsausstellung! (Grosse) Blumengeschäfte präsentieren oft sehr schöne Ausstellungen. Klär vorher, ob du fotografieren darfst.

Tipp: Fotografiere dasselbe Motiv mehrere Male mit verschiedenen Ansichten. Achte auch auf Sujets mit ähnlichen Farben. So kannst du die Fotos nachher einfacher kombinieren.

Blankokarten Format A5 inklusive Couvert. Ich habe vorwiegend weisse Karten genutzt, zudem einige vanillefarbige.

Fotokleber oder Leim

Schmales, weisses oder cremefarbenes Chiffonband

(Holz)Sterne

Schreiber

Heissleim oder flüssiger Leim

 

Foto-Weihnachtskarte gestalten

 

So geht’s:

Sortiere die Fotos, bilde Zweiergruppen mit derselben Ausrichtung. Für eine Karte im Hochformat klebst du zwei Fotos im Querformat untereinander. Für eine Karte im Querformat klebst du zwei Fotos im Hochformat nebeneinander.

Achte darauf, dass die Farben harmonieren und es nicht zu bunt wird. Ob du den Stil beibehalten willst oder gerne mischt, ist bei ruhiger Farbwahl dir überlassen. Manchmal sieht eine glitzerige Weihnachtskugel mit einem hölzernen Accessoire kombiniert sehr reizvoll aus.

 

Klebe einen Streifen des Chiffonbandes zwischen die beiden Fotos. Am einfachsten geht das mit Heissleim. Achtung! Fäden vom Leim sehen auf den Fotos hässlich aus und lassen sich auch nicht gut entfernen… also Leim sorgfältig abstreifen!

 

Beschrifte die Sterne nach Wunsch.

 

Klebe jeweils einen Stern auf das Band.

 

Foto-Weihnachtskarte

 

Foto-Weihnachtskarte

 

Fertig! Nun kannst du entweder einen individuellen Text in die Karte schreiben, oder einen schönen Spruch mit dem PC erstellen und vervielfältigen.

Ich wünsche dir viel Spass beim Gestalten und Freude beim Verschenken.

 

Foto-Weihnachtskarte
Solo auf Reise

Solo auf Reise

Solo auf Reise Teil 1   Ob aus Überzeugung oder aus Notwendigkeit (hier meine ich weniger die Not denn die Wendigkeit), solo auf Reise zu sein kann eine echte Bereicherung sein.   In diesem Bericht definiere ich „solo“ als „ohne erwachsene Begleitung“, egal ob  Freundin, […]

Fotoshooting mit Junior

Fotoshooting mit Junior

Fotoshooting mit Junior Im Zeitalter der Smartphones mit guten Kameras häufen sich die Baby- und Kinderbilder. Ich knipse und filme oft mehrere Male am Tag – zum Glück werden die Speicherkärtchen immer grösser. (Beim Aufräumen habe ich eine SD-Karte mit 16 MB gefunden und Tränen […]

Worblaschlüssel

Worblaschlüssel

Worblaschlüssel – ein märchenhaftes Requisit

 

Worbla – ein wunderbares Material

Vor zwei Jahren habe ich per Zufall Worbla entdeckt, und zwar auf der Fantasy Basel, eine Messe für Comic, Cosplay und mehr. Ich wollte einfach die Kostüme bewundern, denn die meisten Stände mit japanischen Massenprodukten interessierten mich kaum.

An einem Stand wurde eine beige Plastikfolie angeboten. Ich schaute fasziniert zu, wie die dicke, fast ein bisschen holzig wirkende Folie mit einem Heissluftföhn erhitzt und dann in jede beliebige Form gebracht werden konnte. Ich schnappte mir eine Visitenkarte, und zu Hause tauchte ich in die Tiefen des Internet. Wow, kann ich nur sagen!

Worbla wird in erster Linie für Cosplay verwendet, also für den Kostümbau. Damit lassen sich sehr leichte und dennoch sehr stabile Rüstungen, Waffen und Zubehör bauen. Richtig bemalt, sehen die Teile wie echt aus.

Ich bestellte mir eine Rolle Worbla Finest Art sowie einen Heissluftföhn, durchkramte mein Haus und die Baumärkte nach kleinen Werkzeugen und Moosgummi, und legte los: Als erstes entstand ein Messer mit einem Drachen darauf, dann eine grosse Axt, danach eine Rüstung. Später kamen zwei Masken dazu, da ich mit meiner Schulklasse Gipsmasken und damit dann Worblamasken bauen wollte. Irgendwann noch eine weitere Rüstung mit Felleinsätzen.

Unterdessen hatte ich auch meine Freundin mit dem Worblafieber angesteckt, sowie auch ein wenig meine ältere Tochter. Heissluftföhn und Dremel liefen auf Hochtouren.

 

Fotografie

In letzter Zeit blieb das Worbla ein bisschen liegen, und die grossen Rollen setzte Staub an. Doch dann kam mir ein Buch über fantasievolle Porträtfotografie in die Hände. Das war‘s!  Fotografieren und Worbla kombiniert, genau das Richtige für mich. Sofort war klar: ich brauchte märchenhafte Requisiten für Fotoshootings.

 

Schlüssel

Ich wollte mir einen Schlüssel bauen. Hier findet du nun eine detaillierte Step-by-Step- Anleitung. Zur Verarbeitung von Worbla selber findest du gute Literatur und unzählige Tutorials im WWW.

Worbla kannst du im Internet bestellen – das Angebot ist sehr gross, und neben dem beigen Worbla Finest Art findest du noch weitere Varianten.

 

Im Internet fand ich eine einfache Vorlage für einen hübschen Schlüssel. Dies dient mir als Schablone für die Grundform. Einfach in der passenden Grösse ausdrucken und ausschneiden.

Aus 2 dicken Stücken Moosgummi, eigentlich als Unterlage für Pools gedacht, schneide ich die Reite (der obere, meist runde Teil) des Schlüssels aus.

Worbla Moosgummi

 

Mit dem Dremel werden die Kanten geschliffen und die Form optimiert. Achtung, trage Schutzkleidung wie Brille und Atemmaske! Ich sehe danach wie ein Schlumpf aus, wegen dem blauen Staub.

Worbla Reite Moosgummi

 

Ein A4-Blatt drehe ich zu einer Röhre ein und fixiere sie mit Klebestreifen.

Worbla Röhre

 

Nun geht’s los mit Worbla: Die Röhre wird eingepackt, und die Naht sauber verstrichen. Dabei sollte die Röhre nicht mehr heiss sein und die Naht nur punktuell erwärmt werden.

Worbla Röhre

 

Die Moosgummi-Reite wird in zwei Worblalagen eingepackt. Das grobe Zuschneiden (bis max. 2 mm an die Ränder) geht am besten, wenn alles schön warm ist.

Mit Worbla einpacken

 

Übrigens, die Resten kannst du wiederverwerten – also nicht wegwerfen!

Das Worbla wird nun sauber verstrichen und alle Formen mit kleinem Töpferwerkzeug oder Stricknadeln u.ä. möglichst sauber verarbeitet.

Worbla ausarbeiten
Worbla zuschneiden

 

Wenn das Worbla abgekühlt ist, kannst du die Form mit Schleifen perfektionieren.

Worbla sauber schleifen

 

Beim Schlüsselbart gehst du vor wie bei der Reite.

Das Schwierigste ist geschafft. Nun kannst du die Einzelteile verbinden: die Verbindungsstellen gut erwärmen und zusätzliches Worbla als Verbindungsmaterial sorgfältig verstreichen. Arbeite genau, am Schluss wenn Farbe drauf ist, geht reparieren nicht mehr gut.

Worbla Teile zusammenbauen

 

Nun folgt, meiner Meinung nach, ein sehr schöner Teil: Das Verzieren! Hier sind deiner Kreativität keine Grenzen gesetzt. Ich habe beim Schlüssel aus dem Worbla dünne Würstchen gerollt sowie mit kleinen Stückchen kleine Rosen und Blütenblätter geformt. Befestige alles gut und sorgfältig.

Worbla verzieren

 

Zufrieden? Eine, oder zwei, oder… zehn Schichten Weissleim füllen die grobe Oberfläche des Worblas auf und machen es schön glatt. Je nach Wunsch und Effekt brauchst du mehr oder weniger. Ich habe zwei Schichten aufgetragen.

Worbla grundieren mit Weissleim

 

Nun grundiere ich den ganzen Schlüssel mit schwarzer Acrylfarbe. Nicht erschrecken, das meiste davon ist nachher nicht mehr sichtbar, macht dein Requisit aber zusätzlich spannend und plastisch. Ich habe wiederum zwei Schichten gemalt. Achte darauf, keine Seen zu machen, sonst kommen die Strukturen nicht mehr zur Geltung.

Worbla grundieren mit schwarzer Acrylfarbe

 

Gold Metallic-Farbe, ebenfalls Acryl, gibt einen schönen und metallischen Glanz. Ein wenig Rotpigment sowie eine Mischung von Grün und Gold geben zusätzliche feine Farbtupfer.
Um die Rillen nicht zu füllen, arbeite ich sehr gerne mit einem Schwamm und sehr wenig Farbe. Also Farbe nehmen, gut abstreifen, und dann Farbe auftupfen.

Worbla bemalen

 

Fertig! Nun wartet der Schlüssel nur noch auf seinen Fotoshooting-Einsatz!

Fertiger Worblaschlüssel

 

Kennst du Worbla bereits?  Erzähl etwas von dir und deiner Kreativität! Ich freue mich auf deine Zeilen.

 

Allein ist nicht einsam

Allein ist nicht einsam

Allein ist nicht einsam ….mit diesen Tipps!   Das Leben spielt nicht immer fair, gemütlich, planbar und gemäss unseren Wünschen. Es ist möglich, dass man plötzlich ohne Partner oder Partnerin ist. Wenn du dies nicht so wolltest, stellt sich nach dem ersten Schreck die Einsamkeit […]