Ein neues Wohnzimmer – Checkliste fürs Einrichten

Ein neues Wohnzimmer – Checkliste fürs Einrichten

Ein neues Wohnzimmer

Checkliste fürs Einrichten

 

Unser Sofa sieht schrecklich aus. Vor etwa zehn Jahren gekauft, waren die Ansprüche ganz anders als heute: Platz für sechs Personen, vier davon Teenager (mein Lebensparter hatte zwei Jungs, ich zwei Mädels), chillig, hell damit ich mit die Wandfarbe jederzeit verändern kann (Umstreichen geht ein halber Tag und kostet 40 Franken). Von Teenagern kann man ja erwarten, dass sie rücksichtsvoll mit dem Sofa umgehen. Hat auch geklappt.

 

Dann kam vor gut zwei Jahren Junior – ohne Rücksicht auf Verluste! Heftige Bäuerchen, schmutzige Hände, Schokoladereste um den Mund, Sand in den Haaren, und vieles mehr – unser Sofa ist nicht mehr weiss, sondern dreckig in allen Varianten. Zweimal habe ich es gewaschen, mit dem Ergebnis, dass die oberen Teile für zwei Wochen weiss waren, die unteren Teile naturfarben.

 

Jetzt habe ich genug davon. Ausserdem ist es ja auch viel zu gross. Zudem hätte ich lieber einen Sessel, den ich für mich alleine beanspruchen will (die Hoffnung stirbt zuletzt…) Also los gehts an die Planung!

 

 

Falls du auch vorhast, umzugestalten, neu einzurichten, dekorieren möchtest, gibt es hier nun eine Checkliste.

Sie hilft dir bei der Planung, und dass dein neues Zuhause harmonisch aussieht und funktional wird. Also los, viel Spass!

 

  1. Wie viel Stauraum brauchst du? Spielsachen, Bücher, DVDs, Sammelobjekte, Kleider, Ordner, ….

Bloss nicht zu wenig Stauraum einplanen! Etwas grössere Schränke, Kästen und Kommoden wirken ruhiger als wenn zusätzliche Möbel gekauft werden müssen, oder alles herumsteht und sich auf Möbeln oder dem Boden türmt.

Stauraum

 

  1. Wie viele Personen nutzen wie den Raum? Erwachsene, Kinder, Grosseltern, Freunde,… Vergiss den Besuch nicht. Gibt es auch Platz für seltene Gäste?
    Ausruhen, arbeiten, essen, spielen,….

 

  1. Wie ist dein Farb- und Materialkonzept? Ja, du brauchst eines! Sonst passt bald nichts mehr zusammen, und egal wie oft du aufräumst, es wirkt immer unruhig.
    Entscheide dich also für eine Hauptfarbe, und ergänze mit Nuancen und wenigen Ergänzungsfarben.
    Dasselbe gilt für die Materialien. Vor allem je mehr Farben und Farbnuancen du verwendest, desto weniger verschiedene Materialien solltest du nutzen. Umgekehrt kannst du mehr verschiedene Materialien einsetzen, wenn du ein sehr ruhiges Farbkonzept hast.
    Bedenke auch, dass Materialien eine starke Wirkung haben: Kühles, glänzendes Metall, warmes Filz, natürliches Korbmaterial, Holz in verschiedensten Varianten und Wirkungen, heimelige Stoffe und Textilien,…
Farben und Materialien

 

  1. Wo brauchst du welches Licht? Der schönste Raum sieht nicht gut aus, wenn das Licht nicht stimmt. Beim Tageslicht kann man oft nicht viel machen – das Haus steht ja schon. Elektrische Lichtquellen kannst du jedoch beeinflussen. Neben einer Gesamtbeleuchtung, die den Raum gut und vollständig ausleuchtet, brauchst du verschiedene Lichtinseln: Lese- und Arbeitsleuchten, Stimmungslicht, Dekolicht,… Super sind dimmbare Leuchten – dies eröffnet viele Möglichkeiten für alles Situationen.
    Vermeide, eine einzige, starke Lampe in den Raum zu stellen und zu denken, das ist gemütlich. Ist es nicht.
    A propos Fenster: Wenn es draussen dunkel ist, werden Fenster zu schwarzen Löchern, denn sie reflektieren kaum das tolle Licht, das du drinnen angezündet hast. Das vermeidest du ganz einfach mit hellen Vorhängen oder Rollos.

 

  1. Welche Dekoration passt dazu? Pflanzen gehen fast immer – bei den Töpfen sieht es schon anders aus. Passen sie in dein Farb- und Materialkonzept? Das gilt auch für Bilder, Textilien wie Kissen, Decken, Bettwäsche, Kerzen, Schalen, Zeitungskörbe, und so weiter.
    Und dann gibt es noch die Geschenke von lieben Leuten: Kerzen, Schalen, Pflanztöpfe, Fotos, Kinderzeichnungen,… die Sachen sind hübsch, ohne Zweifel. Aber passen sie in deinen neu eingerichteten Raum? Wenn nicht, suche ein anderes Plätzchen. Im Notfall irgendwann im Abfall oder der Brockenstube.
Dekoration

 

  1. Was machst du mit all den Kabeln? Versorge sie! In der Sockelleiste, in Kabelkanälen, in Halterungen unter dem Bürotisch, sauber hinter Möbeln, und so weiter. So gut wie möglich! Alles kabelige, das herumliegt, bringt Unruhe.

 

  1. Wie organisierst du den Erhalt des harmonischen Zustandes? Räume regelmässig auf.. Entmiste immer wieder, auch bei der Deko und den Pflanzen. Hast du Lust auf ein neues Dekokonzept, zum Beispiel jahreszeitbedingt, so räume die anderen Sachen in eine beschriftete Kiste, und zieh das Konzept durch.
    Versorge selten benutzte Sachen wo anders hin – sofern du sie wirklich noch brauchst. Sonst weg damit.
Harmonisch Wohnen

 

Falls du findest, das ist der falsche Zeitpunkt, du bist jetzt ohnehin nur im Garten: Die Checkliste gilt natürlich auch für den Garten, den Balkon, die Terrasse…

 

Viel Spass beim Einrichten und Gestalten!

 

 



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.