Wochenende in Cannobio

Wochenende in Cannobio

Wochenende in Cannobio 6. bis 8. Mai 2017

Ich liebe Italien. Das Essen, das oftmals schöne und warme Wetter, guter Wein, temperamentvolle und freundliche Einheimische, gute Autobahnen, Seen, Palmen, Ausflugsmöglichkeiten, und vieles mehr. Es zieht mich immer wieder dort hin, egal ob Piemont oder Toskana. Den Süden kenne ich noch nicht, aber vielleicht ändert sich das ja auch einmal.
Der kurze Fahrtweg ins Piemont ist ein grosser Pluspunkt. Das Städtchen Cannobio habe ich im April 2016 mit meiner Freundin und Robins Gotti kennenlernen dürfen. Es hat alles, was mein Herz begehrt!

Cannobio

 

Camping Residence Campagna

Gemäss Campingplatzführer und Google gab es drei Campingplätze am See, direkt vor Cannobio. Wir steuerten auf den ersten zu und konnten uns einen schönen Platz auswählen. Alles Nötige war vorhanden, und die Besitzer zuvorkommend und freundlich. Robin fand natürlich den See toll, und die Enten, die Schiffe, die Steine,…

Den Samstag genossen wir am See und auf dem Spielplatz. Mit einem Fläschchen Seifenblasenlösung und einer Rutschbahn ist Robin einen ganzen Tag lang zufrieden.

Promenade Cannobio

Markt in Cannobio

Am Sonntagmorgen spazierten wir schwungvoll nach Cannobio. Der grosse Markt lockte! Ich kannte ihn bereits von den letztjährigen Ferien.

Unzählig viele Besucher kämpften mit ihren Autos um einen Parkplatz. Ein leichtes Lächeln konnte ich nicht unterdrücken…
Beim Markt selber verteilten sich die vielen Menschen glücklicherweise ein bisschen. Es gab jedoch immer wieder Stellen, wo kaum ein Durchkommen möglich war.

Marktverkäufer priesen Kleider, Schuhe, Schmuck, Haushaltwaren, Früchte und Gemüse, Käse, Fleischwaren, Wein und Liköre und Esswaren jeglicher Art an.
Dieses Treiben, verhandeln, probieren, sehen und gesehen werden, faszinierte mich. Die Stimmung war wundervoll!

Bald schon entdeckte Robin Spielsachen, und konnte sich eine halbe Stunde lang nicht zwischen Lastwagen, Bagger, Feuerwehrauto und Traktor entscheiden. Der Verkäufer lobte alle Vorteile und Extras wie stabiler Plastik, blinkende Lämpchen oder Motorengeräusche. Je mehr Robin sah, desto mehr wollte er alles haben. Schliesslich drängte ich ihn zur Wahl eines Lastwagens mit 6 aufgeladenen Autos; mit diesen konnte man auch noch separat spielen.

Am Stand mit der frischen Pasta probierten wir uns durch viele Sorten: Limone, Nüsse, Spargeln, Trüffel, Speck, Auberginen, Käse, Lachs,… Schliesslich entschieden wir uns für Spargel mit Speck, und kauften eine grosse Portion ein. Der Preis haute mich beinahe um, aber man ist ja in den Ferien….
Dazu ein Stück Käse aus der Region mit eingelegten Oliven und Peperocini. Hmmm…
Am späten Mittag zurück beim Camper, war das unser Luxusmittagessen!

Hafen Cannobio

Brisago-Inseln

Die Brisago-Inseln können von Porto Ronco (Ticino) aus mit dem Schiff erreicht werden. Die Parkplatzsuche gestaltete sich nicht einfach, da keine Plätze für Wohnmobile vorgesehen sind. Zudem sind die Zufahrtsstrassen zum Hafen eng und verwinkelt. Zum Glück war es ruhig an diesem Montag, und wir quetschten uns in ein Eckchen.

Die Hauptinsel Grande Isola ist berühmt durch ihre wunderbare Bepflanzung aus aller Welt. Sie ist in verschiedene Bereiche unterteilt, und so schlendert man durch Europa, Asien oder Afrika. Blumendüfte erfüllen die Luft, zudem das Zirpen der Grillen und Quaken der Frösche im grossen Teich. Im Gewächshaus bestaunt man Orchideen und im Römischen Bad die herrliche Aussicht.
Im Bambuswald wird gezeigt, dass Bambus in einem einzigen Tag um 30 Zentimeter wachsen kann.
Ich versuche mir vorzustellen, wie das aussieht… ob man da zuschauen kann! Das wäre ja mehr als ein Zentimeter pro Stunde.

Die Vegetation auf der Insel wechselt im Laufe der Jahreszeit stark. So lohnt sich Besuche auch mehrmals im Jahr. Und für die ganze Familie ist etwas dabei, bis hin zum Restaurant.

Brissago-Inseln

Nach der kurzen Fahrt zurück nach Porto Ronco habe ich etwas Wichtiges gelernt: Stelle dein Wohnmobil, wenn du genug Platz hast, so hin, dass du nachher leicht wegfahren kannst!
Ich wurde eingeklemmt und mein „Wendeplatz“ war unterdessen überstellt mit Autos. Ich war schon kurz vor dem Verzweifeln, als ein Autofahrer gnädigerweise mit seinem Sportflitzer weg fuhr und mir ein bisschen Platz machte….

 

Blühender Strauch

 

 



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.